Reinigermix

Nachdem sich der Bremsenreiniger aus der Dose bei vielen Gelegenheiten doch sehr bewährt hat um schnell mal fettige Motor- und Getriebeteile zu reinigen hat mein Bruder gedacht, was für einen Kübelmotor gut ist, kann für die Dunstabzughaube in seiner Küche nicht schlecht sein. Gesagt getan - Haube ist sauber und fettfrei, nur noch den Lüfter der Abzughaube einschalten um den Geruch wegzubekommen: BUMM. Der Abrissfunke des Elektromotors hat das Gemisch entzündet. Ausser versengten Haaren an Arm und Kopf, einer geschockte Familie und einer wirklich sehenswerten blauen Stichflamme ist nicht viel passiert, aber stellt Euch das mal an einem Motor mit vollem Vergaser und Tank vor - au Backe :-(
Schraubt schön vorsichtig. Hannes

... mit Bremsenreiniger habe ich auch warme Erfahrungen gemacht: Bei meinem Teilsynchrongetriebe - natürlich ausgebaut auf der Werkbank - waren die Trommeln fest. Also erstmal ordentlich Rostlöser durch die Nachstellöffnung rein. Zwei Tage gewartet, kein Erfolg. Dann die gloreiche Idee, den Belagabrieb schön mit Bremsenreiniger rausspülen. Gesagt, getan, auch kein Erfolg. Am nächsten Tag (!) kam die Brachialmethode: warmmachen. Womit ich nicht gerechnet habe, waren die mit Röstlöser und Bremsenreiniger getränkten Beläge. Da war noch so viel Brennbares drin, dass es eine schöne Flamme aus den Löchern für die Radschrauben und die Nachstellöffnung gab. Es wurde in Minutenschnelle mollig warm in der Werkstatt. Das Zeug brennt ganz schön lange. Aber danach gingen die Trommeln ganz wunderbar runter...
[Mausi sagt: dennoch bitte nicht nachahmen!!!]
Gruss, Ulli